DEKAN-ERNST-SCHULE

Rund ums Buch >>> Das Vamperl

So sieht Keanus Schlusskapitel aus

Sie liefen in ihr Haus zurück und gingen zu Bett schlafen. Am nächsten Morgen, als Frau Lizzi aufwachte, war Vamperl schon wieder munter. Er hüpfte froh vom Tisch auf den Teller, vom Teller auf die Gabel und von der Gabel auf Frau Lizzis Kopf. Sofort erkannte Frau Lizzi, dass das Vamperl wieder gesund war und beschloss, dass sie sich mit Vamperl auf die Suche nach anderen Vamperls machen sollte. Sie wollte bei Graf Draculas altem Schloss beginnen, da es eh nur zwei Städte entfernt lag. Frau Lizzi fuhr mit einem Taxi dorthin. Vamperl flog fröhlich hinterher. Zwei Stunden später waren sie angekommen. Vamperl flog sofort auf das große, morsche und kaum betretbare Schloss zu. Frau Lizzi dagegen hielt sich am Anfang eher etwas zurück. Später aber fasste sie mehr Mut und machte die Tür auf. Als sie hinein guckte, konnte sie nicht fassen, was sie da sah. Überall waren grüne Vampire. Sofort nahm sie ihr Messer aus der Tasche und wollte zustechen, doch plötzlich biss eines der grünen Vampire in ihren Bauche und saugte. Da ließ Frau Lizzi das Messer fallen und sagte: "Vamperl, ich glaube, du hast viele Freunde gefunden. Das sind auch so welche wie du!" Ab diesem Tag gab es keinen Streit mehr auf der Welt!